Keszthely
 

Schloss Festeticz / Ungarn

Wo einst der Herrenhof der Familie Gersei Pethő stand, da begann Kristof Festetics1745 den Bau des Schlosses. Die endgültige neobarocke Form erhielt das Gebäude in den 1880er Jahren. Das Schloss ist von des Verwüngstungen des Zweiten Weltkrieges auf wunderbare Weise verschont geblieben. Seit 1974 funktioniert es selbständig unter dem Namen "Helikon Schlossmuseum". Mit einem Bestand von 100.000 Büchern verfügt es über die grösste - und einzig vollständige - herrschaftliche Buchsamlung des Landes. Das Schloss ist ein Museum und zugleich ein Konferenz- und Kulturzentrum.Auch an der westlichen Fassade, vom Park her sind gut erkennbar die ursprünglichen Barock- und die in den 1880er Jahren gebauten mit Turm versehenen Gebäudeteile. Den Bibliothekflügel ließ Geoerg Festetics zwischen 1799 und 1801 erbauen. Im Park befinden sich mehrere Denkmäler. Die Statue der Hl. Helene stand ursprünglich an der Komitatsgrenze, an der Insel Iszap (1826), dann kam sie nach Fenékpuszta und 1990 von dort hierher. Die Mehrheit der originalen Einrichtung des Schlosses wurde am Ende des Weltkrieges verschleppt. Auf heute änderte sich natürlich auch die Funktion der Räumlichkeiten. Das ehemalige Speisezimmer ist heute Spiegelsaal und in ihm werden Konzerte veranstaltet. Die zugemauerte Bibliothek fiel nicht zum Opfer der Plünderung und ist in der ursprünglichen Pracht zu sehen.